Ein Herz für Tiere

Zugefrorene Seen und Flüsse machen den Wasservögeln in diesen Tagen das Leben schwer. So saß ein Schwan schon längere Zeit mitten auf dem Küchensee und schien dort festgefroren zu sein.

Die Mannschaft der Feuerwehr Ratzeburg macht sich bereit für den Einsatz.

Ein besorgter Bürger verständigte die Feuerwehr, die sogleich mit ihrem Einsatzwagen und Schlauchboot ausrückte.

Eine Gruppe der Feuerwehrtaucher zeigte „Ein Herz für Tiere“ und so versuchten zwei Kameraden mit dem Schlauchboot und Eispickeln, gesichert durch ein Seil zum Land, sich dem Schwan zu nähern. Sie kämpften sich mühevoll an ihn heran. Doch kurz vor dem Ziel stand das Tier auf seinen Beinen und bewegte diese.

Auch wenn alle Sicherheitsvorkehrungen ergriffen werden, bedeutet es doch auch Lebensgefahr für die Retter der Feuerwehr.

Also falscher Alarm dachten sich die vielen Zuschauer an Land. Aber vielleicht war der Wasservogel auch schon sehr schwach und wurde so vor Schlimmeren bewahrt?! Auf jeden Fall ehrt es die Feuerwehrleute sich nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere einzusetzen.

Deshalb ein Dank an die Kameraden der Feuerwehrtaucher!

Anzumerken ist an dieser Stelle noch, dass bei dem Rettungsversuch festgestellt werden konnte, dass das Eis noch nicht trägt und teilweise viel zu dünn ist, so dass bei Betreten Lebensgefahr droht. So hatte dieser Einsatz zwei positive Aspekte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.