„Was lange währt wird endlich gut…“

Offizielle Übergabe des neuen Anhängers an die Jugendfeuerwehr Ratzeburg: Michael Merkelbach (JF-Wart), Erhard Riss (Vors. Förderverein FF Ratzeburg), Fr. Schelchen (Schelchen-Stiftung) sowie Jannik Behnke (Jugendgruppenleiter) (v.l.n.r.)

Unter diesem Motto könnte die Jugendfeuerwehr die Anschaffung des neuen großen Anhängers sehen. Im letzten Jahr gab es diesen Wunsch bei den Jugendlichen und so fand sich bald eine Sponsorin. Frau Schelchen von der gleichnamigen Schelchen Stiftung gab auf Anfrage des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg umgehend ihre Zusage und somit stand dem Kauf nichts mehr im Wege.

Die Schelchen Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder-und Jugendprojekte finanziell zu unterstützen. Und da Frau Schelchen vor vier Jahren nach Ratzeburg umgezogen ist und sie sich seit März diesen Jahres als echte Ratzeburgerin bezeichnen darf, möchte sie auch gerne Projekte in Ratzeburg fördern. Dies tat sie allerdings für die Jugendfeuerwehr schon zum wiederholten Male.

Die Übergabe konnte nun endlich nach dem Corona-Lockdown erfolgen. Der Vorsitzende des Fördervereins, Erhard Riss, sowie der Jugendfeuerwehrwart, Michael Merkelbach, und der Jugendgruppenleiter, Jannik Behnke, trafen sich vor dem Atelier von Iris Schelchen und erhielten von ihr das offizielle „Okay“ zur Nutzung des Anhängers.

In der Corona-Pause konnte dann noch eine Verschönerung vorgenommen werden: Die Firma Wulf erklärte sich dankenswerterweise bereit, den Anhänger in feuerwehrrot zu lackieren.

Nun fehlte nur noch die Beschriftung, so dass man auch erkennen kann, dass es sich hier um die Jugendfeuerwehr handelt. Auch hierfür fand sich ein Sponsor, nämlich Herr Jürgen Hentschel von Hentschel Immobilien.

Vom Kaufwunsch bis zur endgültigen Übergabe verging so fast ein Jahr und die Freude bei den Jugendlichen der Wehr dürfte jetzt riesig sein. Endlich haben sie einen eigenen Anhänger, mit dem sie vieles transportieren können.

Alles in allem „Ende gut, alles gut!“

Neustart beim Förderverein

1. Sitzung des Fördervereins mit Sicherheitsabstand

Die Coronazeit hat viele Aktivitäten lahm gelegt, so auch beim Förderverein der FFRZ. Seit März ging auch hier nichts mehr, keine Vorstandssitzung, keine Hauptversammlung und keine offiziellen Übergaben angeschafften Einsatzmaterials. Aber nun wird wieder durchgestartet! Am Donnerstag, dem 9. Juli 2020 hatte der Förderverein seine erste Vorstandssitzung mit Sicherheitsabstand, eben corona-conform! So war es dem Vorstand nun möglich einige Beschlüsse für Neuanschaffungen für die Wehr zu beschließen. Es gab wieder viele Wünsche, die der Wehrführer Christian Nimtz im Namen seines Vorstandes der aktiven Wehr, bei dieser Sitzung vortrug. Allen konnte entsprochen werden und so werden die Bestellungen schnell rausgehen. Die Kameraden der Wehr können sich bald über Neuanschaffung freuen. Thema dieser Sitzung  war außerdem auch der Flohmarkt im Oktober 2020. Es wurde einstimmig beschlossen diesen Flohmarkt nicht durchzuführen, da in den drei Hallen sowie in der Cafeteria die Hygienemaßnahmen nicht umgesetzt werden können. So muss es nun nochmals eine Verschiebung auf März 2021 geben. Die bereits angemeldeten Plätze können gerne jetzt schon bestätigt werden. Zum Schluss der Vorstandssitzung zeigte der Wehrführer noch alle neuen Anschaffungen, die schon auf den Einsatzfahrzeugen platziert werden konnten, wie die Brandschutzhacken, die Waldbrandrucksäcke und die neuen Schläuche. Auch gab der Wehrführer einen interessanten Einblick in die derzeitigen Schwerpunkte der Wehr. Alles in allem nach langer Zeit wieder eine sehr erfolgreiche Sitzung. Im September folgt die nächste und sicherlich mit genau soviel  Elan.

Jugendfeuerwehr: Neuer Anhänger

Der Neue: Tandemachse, hoch gebaut, Klappe zum bequemen Be- und Entladen

Jetzt könnte es eigentlich losgehen, der Freizeit der Jugendfeuerwehr stünde nichts mehr im Wege. Doch es ist eine besondere Zeit und diese erfordert besondere Maßnahmen, und so wird die Freizeitfahrt der Jugendlichen in diesem Jahr wohl, wie viele andere Veranstaltungen auch, nicht stattfinden. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben! Im nächsten Jahr wird die Freude dann noch größer sein, da es dem Förderverein der FFRZ vor kurzem möglich gemacht wurde, einen neuen viel größeren Anhänger für die Jugendwehr anzuschaffen.

Frau Schelchen von der gleichnamigen Schelchen Stiftung erklärte sich auf Anfrage des Vorsitzenden des Fördervereins, Erhard Riss, sofort bereit, und gab ihr okay, verbunden mit der Zusage diese Anschaffung zu finanzieren.

Fortan wird es den jungen Feuerwehrkameraden nun möglich sein, ihr benötigtes Equipment nicht mehr in einem geliehenen Anhänger zu transportieren, sondern im eigenen ausreichend großen. Zelte, Bänke, Tische, Koffer und vieles mehr, lässt sich nun mühelos verstauen und dann kann die Reise losgehen! Eine passende Beschriftung wurde auch schon in Auftrag gegeben. Der Förderverein wünscht den Jugendlichen allzeit gute Fahrt!

Der Neue zusammen mit seinem kleinen Bruder, der seit Jahren gute Dienst geleistet hat. Für die Freizeitfahrten aber musste immer ein zusätzlicher Anhänger angemietet werden. Der kleine Bruder wird nun als Gerateanhänger für die Übungsdienste hergerichtet.