Ein junger Verein stellt sich vor

Durch die Änderung des Landesbrandschutzgesetzes kamen die Kameradschaftskassen der Feuerwehren in die Diskussion. Die Änderung sieht vor, dass ab 2017  die Gemeinden über die Verwendung mitbestimmen.  (§ 2 a Abs. 3 Brandschutzgesetz)

Nicht alle Beschaffungswünsche für die Feuerwehren müssen von den Gemeinden erfüllt werden. Es gibt Dinge, die notwendig sind und die schön sind „zu haben“. Da dies aber nicht zur Grundausstattung gehört, müssen die, in der Regel, klammen Gemeinden dies nicht beschaffen.

Da kam die Idee auf, einen Förderverein zu gründen.

Der damalige Kreisstadtwehrführer Michael Dawert

Der damalige Wehrführer Hauptbrandmeister Michael Dawert, seit dem 13.01.2017 Ehrengemeindewehrführer,  hatte die Idee und fand schnell Unterstützer.

Mit einem Förderverein, sollte es auch möglich sein, Sachspenden gegen die Ausstellung von Spendenbescheinigungen entgegenzunehmen, wie z.B. Schrottautos, sonstige Materialien oder Naturalien.

Ein erster geschäftsführender Vorstand wurde 2015 mit Erhard Riss, Heinz Suhr, Stefan Koch und Corinna Ruth gewählt. Für diese ging es nun darum, die entsprechenden Anträge beim Finanzamt und bei Gericht zu stellen, damit der Verein (in Gründung), es wurde mit 48 Mitgliedern gestartet,  als solcher akzeptiert und das begehrte „e.V.“ zugesprochen erhielt.

Dies dauerte sehr lange 9 Monate, dann war die Geburt geschafft. Während dieser Zeit mussten verschiedenen Änderungen der Satzung diskutiert und den zuständigen Gremien zur Genehmigung vorgelegt werden. Eltern werden jetzt sagen, halt die üblichen Probleme während der „Schwangerschaft“.

Mit Beginn der ersten „Laufübungen“ stieg die Mitgliederzahl kontinuierlich.

Die Einnahmen des Vereins aus den Mitgliedsbeiträgen, Mindestbeitrag 24,- € (nach oben ist natürlich keine Grenze gesetzt) und für aktive Mitglieder der Wehr bei 12,- € liegt und den Einnahmen aus den 2 mal jährlich stattfindenden privaten Flohmärkten in den Hallen der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg wurden genutzt um u.a. einen Feuerlöschtrainer zu beschaffen oder eine Absturzsicherung für Übungseinheiten am Übungsturm an der Wache zu beschaffen. Dazu kamen dann noch die vielen Spender, die seit der Gründung des Vereins entweder gezielt für Projekte oder zur Unterstützung bei der Anschaffung  gespendet haben.

Das Ziel des Vereins ist aber nicht nur die aktiven Kameraden der Wehr zu unterstützen, sondern auch für den Nachwuchs etwas zu tun.

2016 wurde dann der zurzeit aktive geschäftsführende Vorstand gewählt. Harald Köhn übernahm den zu besetzenden Posten des stellvertretenden Vorsitzenden. Durch den Wechsel in der Wehrführung wurde dann auch Löschmeister Christian Nimtz in den Vorstand des Fördervereins aufgenommen.

Nicht alle Teile der Wehr, z.B. die First Responder, werden komplett in der Grundausstattung durch die Gemeinden versorgt, da gibt es sicher noch was zu tun, denn wer möchte nicht schnell versorgt werden, wenn der Rettungsdienst noch nicht vor Ort ist.

Die Jugendfeuerwehr mit 36 Mitgliedern soll aktive Jugendarbeit in Ratzeburg leisten und auch für die Nachwuchsgewinnung der Wehr dienen. Auch hier konnte der Verein mit Hilfe von Sponsoren schon tatkräftig unterstützen, Zelt, Wettkampfkoffer, T – Shirts.

Für 2017 plant die Jugendfeuerwehr eine Fahrt nach Südschweden, um die Teambildung zu verbessern. Hierfür hat der Verein bereits großzügige Spenden erhalten, die eine gute Unterstützung für die Pläne des Jugendwarts Jann Wilhelm  Kleinheinz sein sollen.

Der jetzige Kreisstadtwehrführer Christian Nimtz

Jetzt ist der Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr, mit dem Führungsduo Nimtz/ Ruth gefordert eine neue Wunschliste aufzustellen, die dann Dinge enthält, die die Einsätzen erleichtert, die uns allen zu Gute kommt und die Kameraden der Feuerwehr auch bei Übungen und Ausbildungseinheiten helfen, um im Einsatz gerüstet zu sein.

Stellv. Wehrführer Klaus-Dieter Ruth

Für die Jugendfeuerwehr gilt ähnliches. Die Jugendlichen sollen an die Grundsätze der Feuerwehr Retten – Bergen – Löschen – Schützen herangeführt werden, Kameradschaft lernen, und eine sinnvolle Freizeitaktivität geboten werden.

Es gibt viel zu tun.

Am 16. März wird der Förderverein seine Jahreshauptversammlung in den Räumen der Feuerwehr in der Robert Bosch Straße veranstalten.

Der Vorsitzende des Fördervereins Erhard Riß

Der Vorsitzende Riss wird dann die Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen heißen.

Dort informieren wir gern über die aktuelle Situation, über die Satzung, die im Internet unter http://foerderverein-ffrz.de eingestellt ist.