Ein neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr Ratzeburg

Spalier der Wehr und der Jugendwehr zur Ankunft des LF 20/40

Der alte TLF 70-22-01 hat nach 28 Jahren Einsatz ausgedient und so gab die Stadt Ratzeburg grünes Licht für den Kauf eines neuen Löschfahrzeugs, den LF 20/40 (Funkrufnamen: Florian Lauenburg 70-24-01) . Die 40 steht für einen viel größeren Tank und so kann im Falle eines Einsatzes auf 4000 Liter Wasser zurück gegriffen werden, sowie 200 Liter Schaum, der je nach Bedarf zugemischt werden kann. 

Zum Vergleich: Das alte Fahrzeug hatte nur 2400 Liter an Bord,  sowie 120 Liter Schaum,  allerdings in Kanistern.

Unsere 28jährige „Löschoma“ – das TLF 16/24

Der „Neue“ ist auf dem allerneuesten Stand mit seinem Wasserwerfer, dem „Dachmonitor“ im Fachjargon, mit einer Wurfweite von 70 Metern, sowie einer Leiter mit Leiterentnahmehilfe, dargestellt durch eine Stange mit der man die Leiter abnehmen kann. Dies vereinfacht das Einstellen der Leiter und spart auch Zeit.

Das LF macht sich frei, um besichtigt zu werden.

Das Löschfahrzeug bietet enorm viel Platz, nicht nur für die Crew, sondern auch für viel Einsatzmaterial wie z. B. einen Wassersauger, einen Faltbehälter, der vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg gesponsert wurde,  einen großen Ventilator,  um den Qualm aus dem Haus zu befördern,  jede Menge Schläuche und sonstige wichtige Materialien.

Es gab viele Vorbesprechungen bis dieses Fahrzeug mit allen gewünschten Modulen zusammen gestellt war,  um dann die Bestellung aufzugeben. Immerhin ein Auftrag über 470.000 Euro.

v.l.n.r.: Der kommissarische Bürgermeister Martin Bruns, Stadtpräsident Otfried Feußner, Wehrführer Christian Nimtz, stellv. Wehrführer Klaus-Dieter Ruth

Bei der heutigen Übergabe war der Stadtpräsident, Ottfried Feußner, sowie der kommissarische Bürgermeister, Martin Bruns, anwesend und überreichten den Fahrzeugschlüssel offiziell an den Wehrführer, Christian Nimtz. Dieser bedankte sich bei den Vertretern der Stadt für diese großzügige und wichtige Anschaffung für die Ratzeburger Wehr.

Zum Abschluss dieser Feierstunde gab es dann noch Wasser vom Regengott, was sicherlich ein gutes Zeichen war und damit sozusagen eine Taufe des „Neuen“ vollzogen wurde und damit verbunden der Wunsch, dass die Feuerwehrfrauen und Männer immer heil und gesund von ihren Einsätzen zurück kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.